Home » Testberichte » Quadrocopter Parrot AR.Drone 2.0 im Test

Quadrocopter Parrot AR.Drone 2.0 im Test

Hersteller Parrot
Gewicht 2,1 Kg
Maße 55,9 x 13,7 x 56,9 cm

Besonderheiten

  • Hochauflösende HD-Frontkamera
  • Bildübertragung in Echtzeit auf iPhone, iPad, iPod touch und Android-Geräte
  • Reichweite von bis zu 50 Metern
  • Steuerung auch außerhalb des Sichtfelds möglich
  • Videostabilisierung sorgt für eine stabile Fluglage
  • Vier Rotoren mit jeweils einem Brushless-Motor
  • Im Lieferumfang enthalten sind zwei stabile Gehäuse aus Kohlefaser
  • Steuerung per WLAN-Verbindung über das iDevice oder Android-Gerät
  • Mit Ultraschall- und Beschleunigungssensor sowie Druckfühler
  • „Absolute Control“-Modus für Einsteiger
  • In den Farben Blau, Grün und Gelb erhältlich

Testbericht

Nach der AR.Drone sorgt Parrot nun auch mit dem Nachfolger für Aufsehen. Seit Mai 2012 ist die Parrort AR.Drone 2.0 nun im Handel erhältlich. Zeit für uns diesen neuen Quadrocopter einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und die veränderten Funktionen zu testen.

Wie auch schon beim Vorgänger verfügt die Parrort AR.Drone 2.0 über eine Reichweite von bis zu 50 Metern und kann auch außerhalb der Sichtweite noch gesteuert werden. Ausgestattet ist sie mit einer hochauflösenden HD-Frontkamera, deren Bilder in Echtzeit auf ein Smartphone oder Tablet übertragen werden. Im Gegensatz zum Vorgänger werden bei diesem Quadrocopter nicht nur Apple iDevices, sondern auch Android-Geräte unterstützt. Die Steuerung der Drohne erfolgt per WLAN-Verbindung über das Smartphone oder Tablet. Die dafür benötigte Steuerungs-App kann kostenlos heruntergeladen werden. Für Einsteiger bietet die Parrort AR.Drone 2.0 den „Absolute Control“-Modus.

Die Bedienung ist in diesem Modus denkbar einfach. Denn man muss sich hierbei nicht darum kümmern, dass die Drohne korrekt ausgerichtet ist. Neigt man das Smartphone oder Tablet zum Körper hin, so fliegt die Quadcopter Parrort AR.Drone 2.0 zum Piloten zurück. Ebenso einfach lässt sie sich nach links oder rechts steuern – unabhängig davon, in welche Richtung die Vorderseite des Quadrocopters zeigt. Denn die Steuerung erfolgt immer in die Richtung, wie sie vom Piloten wahrgenommen wird.

Wer allerdings bereits Flugerfahrungen mit der Vorgängerversion gesammelt hat, kann auch in den bisher bekannten Flug-Modus umsteigen. Zudem ermöglicht die Parrort AR.Drone 2.0 nun auch spannende Loopingflüge. Diese können über die „Flip“-Funktion am rechten Displayrand des Steuergerätes durchgeführt werden.

Selbstverständlich darf auch die notwendige Hightech-Ausstattung nicht fehlen, die für eine stabile Fluglage der Parrort AR.Drone 2.0 sorgen. Mit an Bord ist nicht nur ein Ultraschall- und Beschleunigungssensor, sondern auch ein Druckfühler, der als Höhenmesser fungiert. Dieser misst den Luftdruck während des Fluges und vergleicht ihn mit dem Druck am Boden. Zusätzlich kommt ein intelligenter Algorithmus zum Einsatz, der die Ultraschallmessungen des Sensors auswertet. Dies ist erweist sich vor allem im Gelände als äußerst hilfreich.

Empfohlenes Zubehör

Parrot AR.Drone 2.0 – Montagewerkzeug

Fazit

Wie auch schon der Vorgänger konnte die Parrort AR.Drone 2.0 in unserem Test auf ganzer Linie überzeugen. Durch die veränderte Steuerung können auch Einsteiger sofort durchstarten und die Funktionen des Quadrocopters testen.

Bewertung

5.0 Sterne

Preis

--- €

Jetzt kaufen Kundenrezensionen Weitere Infos

Getestet von QuadroCopter Test am 2012-09-21

Bitte unterstütze unseren kostenlosen Service!